Lichtburg Saal

Seniorenkino

Das Seniorenkino ist eine Veranstaltung der Lichtburg
in Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Stadt Essen

Eintritt: 6,50 € inkl. Glas Sekt

Sie können die Online-Reservierung nutzen, telefonisch unter 0201 - 231023 reservieren oder direkt zur Lichtburg Kasse kommen.

Die Filme im Überblick bis Mai 2018:
Do. 03.05.2018, 14.00 Uhr: Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Do. 17.05.2018, 14.00 Uhr: Wohne lieber ungewöhnlich

Hier können Sie den Flyer zum Seniorenkino Januar bis April 2018
als PDF-Datei herunterladen!

 

Donnerstag 3. Mai | 14.00 h | Lichtburg

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?

Eine stark besetzte, fantasievolle Komödie.

Charlotte (Corinna Harfouch) macht gerade eine schwere Phase durch: Sie traut sich nicht den Brief mit der Diagnose ihres Arztes zu öffnen, die Beziehung mit ihrem Ehemann Paul (Karl Kranzkowski) ist endgültig zum Stillstand gekommen und noch dazu sucht die gemeinsame Tochter Alex (Meret Becker) bei ihr Rat, die mit der geplanten Geburtstagsparty ihrer 13-jährigen Tochter Jo (Annalee Ranft) komplett überfordert ist. Kurzerhand nutzt Charlotte also die Gelegenheit und lässt Paul an einer Autobahnraststätte zurück, nur die ebenso aufgeweckte und freche Jo begleitet ihre Großmutter auf der spontanen Fahrt ans Meer. Und auch Paul und Alex brechen aus ihrer gewohnten Routine aus und nehmen mit Hilfe der Truckerin Marion (Sabine Timoteo) die Verfolgung auf. So sind sie zum ersten Mal seit Jahren gezwungen, Zeit miteinander zu verbringen…
D/CH 2017; 90 Min.; Regie: Kerstin Polte; Darsteller: Corinna Harfouch, Meret Becker, Sabine Timoteo, Karl Kranzkowski, Annalee Ranft

 

Donnerstag 17. Mai | 14.00 h | Lichtburg

Wohne lieber ungewöhnlich

Zu Gast: Regisseur Gabriel Julien-Laferrière

Sophie und Hugo sind frisch verliebt, haben einen kleinen bezaubernden Sohn, Gulliver, und heiraten im siebten Himmel. Von Sophies skeptischen Sohn Bastien, der schon die Trennung am Horizont sieht, wollen sie sich nichts vermiesen lassen. Bastien hat schon zu viele Väter kommen und gehen sehen und weil nicht nur Sophie nach drei Ehen drei Kinder hat, sondern auch die Väter fleißig weiter heiraten, ergibt das nach Patchwork-Arithmetik: 6 Halbschwestern/-brüder, 8 Erziehungsberechtigte und ebenso viele Zuhause. Sophie, Hugo und ihre 6 Elternkollegen haben eine komplexe Freizeitlogistik entwickelt, die die Kinder nicht nur von einem Zuhause zum nächsten, sondern auch vom Cello zum Ballett, vom Schach- zum Klavierunterricht delegiert. Ihre Kinder sind Nomaden und das geht denen maximal auf die Nerven. Eines Tages drehen Bastien und seine Halbgeschwister den Spieß um und Sophie und Hugo sehen sich mit einer Sorgerechtsrevolution konfrontiert. Die Sprösslinge haben eine Altbauwohnung gekapert, sie fordern Residenzstabilität und überreichen den 8 Elternteilen einen sorgfältig erdachten Betreuungsplan, nach dem die Eltern um die Nachwuchs-WG zirkulieren sollen. Es kommt zu einem Patchwork-Ping-Pong, bei dem Sophie und Hugo plötzlich gezwungen sind, nicht mehr nur für sich, sondern für die Gemeinschaft zu denken. Das bedeutet Chaos, und noch viel mehr.
Mit viel Sinn, Humor und Verstand für die Fallstricke moderner Familienkonzepte erzählt WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH von einer grandiosen Wohnidee, die das Leben schöner, die Familien familiärer, Eltern menschlicher und das Chaos bunter macht. Eine herzhafte Kinokomödie aus Frankreich, die uns aus der Seele zu sprechen und uns geschwisterlich zu stimmen weiß.

Quelle: www.neuevisionen.de

Frankreich 2016; 95 Min.; Regie: Gabriel Julien-Laferrière; Darsteller: Julie Gayet, Thierry Neuvic, Julie Dépardieu, Lucien Jean-Baptiste, Claudia Tagbo, Philippe Katerine, Chantal Ladesou, Arié Elmaleh; ab 0 J.